Männer 1 – Gegen TuS Brotdorf 28:29 (14:12). Diesmal war Brotdorf der Glücklichere.

Was den Verlauf dieses Spiels betrifft, so haben wir in unserer Vorankündigung nicht übertrieben. Es war auch diesmal wieder ein heißer Tanz, wie immer, wenn Brotdorf zu uns kam. Bloß lag das Glück – und zum Schluss die Coolness – diesmal nicht auf unserer Seite, wie bisher fast jedes Mal. Wir mussten uns in diesem Spannung-pur-und-atemlos-Spiel zum Schluss hauchdünn geschlagen geben. Bis zur Halbzeit führten wir fast durchgehend. Die Zwischenstände in den 30 ersten Minuten weisen es eindeutig aus: von 26  Spielständen 17mal Nordsaarführung, 7mal kurzer Ausgleich, 2mal Brotdorf-Führung, letztere mit dem Anfangstreffer 0:1 und zum zweiten Mal bei 6:7 in der 19. Minute. Und dieser kurze Absacker dauerte gerade einmal 22 Sekunden, ehe er von Michael Paschke ins 7:7 verwandelt wurde. Und Jan Hippchen stellte mit 8:7 sozusagen die Ordnung wieder her. Gefährlich wurde es, als wir im weiteren Verlauf zwei Platzverweise fast gleichzeitig, zeitlich sich weitgehend überlappend, zu verkraften hatten. Besser gesagt: Es hätte gefährlich werden können. Wurde es aber dann gar nicht, denn Basti Stoll und Jan brachten das Bravourstück fertig, die doppelte Unterzahl mit zwei Treffern (!) ganz und gar unschädlich zu machen und uns damit von einem 9:9 mit 11:9 wieder an die Spitze zu bringen. Zur Halbzeit stand der Kampf 14:12 für uns.

So ging es auch nach der Pause noch fast zehn Minuten lang weiter. Hier noch einmal die Zahlen: Bis zur 39. Minute siebenmal Nordsaarführung mit ein bis zwei Toren, dreimal Ausgleich, gegnerische Führung (noch) keine. Hätten wir uns doch bloß etwas weiter absetzen können. So aber blieb das Spiel eine Zitterpartie. Man sieht ja an dem immer neuen Brotdorfer Anlauf bis zu den Ausgleichstoren. Schön übrigens in dieser Phase das gute Zusammenspiel von Basti und Joshua Wolf vorne am Kreis. Aber trotz allem: Aus den Brotdorfer Anläufen wurde schließlich doch ein Überholvorgang (18:19 und 18:20).  Für die restlichen 20 Minuten, in denen die Auseinandersetzung sich an Heftigkeit weiter steigerte, lief das Spiel jetzt umgekehrt zu zu den ersten vierzig Minuten. Jetzt führte überwiegend Brotdorf, ebenso knapp wie vorher wir, schwankend zwischen ein und zwei Treffern. Unsere letzten Möglichkeiten blitzten auf, als wir uns mit 26:26 und 27:27 wieder offen gegenüberstanden und uns gegenseitig zu überrennen versuchten. Nach diesem Spiel hätten wir ein Unentschieden wohl verdient gehabt. Wir waren auch nicht ohne Chancen für einen neuen Ausgleich oder gar fürs Überholen, kamen aber über unser letztes Tor durch Manuel Schmitt über 28:29 nicht mehr hinaus.

Brotdorf war ein glücklicher Gewinner. Glücklich in einem doppelten Sinn, zum einen nach dem engen Kampf, zum andern auf dem Hintergrund der letzten Jahre. Man könnte noch hinzufügen: zum dritten, weil es für Brotdorf das erste Saisonspiel war. Wir selber haben nun zwei unglückliche Spielverluste hinter uns; denn auch das erste Spiel beim HWE Homburg hätte man sich vom Verlauf her mit einem oder zwei Punkten vorstellen können. Unser nächstes Saarlandligaspiel führt uns am Samstag, 16. September, nach Zweibrücken, wo wir auf die SL-Mannschaft des VTZ Saarpfalz treffen. Dort sieht es nach zwei Spielen genau wie bei uns aus: 0:4 Punkte. Was wir vorhaben? Siegen natürlich.

Unsere Tore gegen TuS Brotdorf: Jan  Hippchn 5, Sebastian Stoll, Michael Paschke und Joshua Wolf je 4, Manuel Schmitt 3, Björn Schwab 3 (2), Lukas Böing 3 (1), Tobias Hans und Jens Staub je 1.

Print Friendly, PDF & Email

Facebook Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.